Bau- und Architektenrecht: Erhöhte Überwachungspflichten des Architekten

Abdichtungs- und Isolierarbeiten müssen vom bauüberwachenden Architekten besonders intensiv überwacht werden. Im vorliegenden Fall verlangte der Bauherr Schadensersatz wegen der Verletzung von Überwachungspflichten des bauüberwachenden Architekten im Rahmen der Errichtung eines Lichtdaches. Zu Recht, so der Senat. Bei erfahrungsgemäß schwierigen und gefahrträchtigen Arbeiten, etwa der Ausführung von Dacharbeiten mit einhergehenden Isolierungs- und Abdichtungsarbeiten, sei der Architekt als Bauüberwacher zu einer besonders intensiven Überwachung dieser Arbeiten verpflichtet. Dieser Verpflichtung sei der Architekt trotz seiner pauschalen Behauptung, jeden Tag auf der Baustelle anwesend gewesen zu sein, nicht ordnungsgemäß nachgekommen.

Kommentar

Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung liegt es in der Regel am Architekten, hinreichend darzulegen, dass er seine Überwachungspflichten erfüllt hat. Dies gilt insbesondere für wichtige und kritische Bauabschnitte, die allgemein ein erhöhtes Mängelrisiko aufweisen. Dem Architekt ist bei diesen Bauabschnitten dringend anzuraten, detailliert zu dokumentieren, auf welche Art und Weise er seiner Überwachungspflicht nachgekommen ist. Pauschale Behauptungen, wie die ständige Anwesenheit auf der Baustelle, reichen dazu generell nicht aus.

Datum: 09.08.17

Autor: Dr. Sebastian Ziegler - ziegler@bethge-legal.com

Fundstelle: OLG Dresden, Urteil vom 28.07.2016, 10 U 1106/14, IBRRS 2017, 2429

 

© bethge ǀ immobilienanwälte